Tinnitus, ein anhaltendes, unerwünschtes Gefühl des „Klingelns“ in den Ohren, verursacht die Wahrnehmung von Geräuschen in einem oder beiden Ohren oder im Kopf, auch wenn keine äußeren Ursachen oder Reize vorliegen. Obwohl oft als „Klingeln in den Ohren“ bezeichnet, hören einige Betroffene Zischen, Brüllen, Pfeifen, Zwitschern oder Klicken. Das ist sehr belastend und kann das Leben stark einschränken.

Es wird geschätzt, dass allein in Deutschland bis zu einem gewissen Grad über 18 Millionen Menschen an Tinnitus leiden. Von diesen haben fast 25% einen ausreichend schweren Tinnitus und etwa 5% sind so stark geschwächt, dass sie nicht „normal“ im Alltag funktionieren können. Ursachen von Tinnitus: Die Schulmedizinische Perspektive .Die genauen physiologischen Ursachen von Tinnitus sind nicht bekannt. Es gibt jedoch mehrere wahrscheinliche Quellen, von denen angenommen wird, dass sie alle Tinnitus auslösen oder verschlimmern:

• Lärmbedingter Hörverlust – Durch laute Geräusche können Haarzellen, sogenannte Zilien, im Innenohr beschädigt und sogar zerstört werden. Einmal beschädigt, können diese Haarzellen nicht erneuert oder ersetzt werden. 

• Ohren- oder Nasennebenhöhlenentzündungen.

• Fehlstellung des Kiefergelenks / Kiefers. • Herz-Kreislauf-Erkrankungen 

• Bestimmte Medikamente (wie Aspirin, Chinin und einige Antibiotika).

• Kopf- und Nackentrauma

Oft warnen Ärzte ihre Patienten, dass „man nur lernen muss, damit zu leben“. Weit davon entfernt, hilfreich zu sein, erhöht dieser Satz die Isolation und Frustration der Betroffenen. Sie sind allein, sie sind ohne Hoffnung, und je nach Intensität des Problems leiden sie stark: Schwerbetroffene Patienten beklagen sich oft darüber, dass sie verrückt nach dem anhaltenden Lärm werden.

Ursachen von Tinnitus: Die Ayurveda Perspektive

Ayurveda heißt übersetzt das Wissen vom Leben und der Gesundheit. Die aus Indien stammende Medizin ist seit vielen Jahren auch im Westen immer beliebter und mittlerweile durch viele wissenschaftliche Studien in ihrer Wirksamkeit belegt. Ayurveda heilt mit einem ganzheitlichen Ansatz durch wirksame Nähr-und Vitalstoffmittel aus Kräutern und Mineralien, sowie durch Ernährungstherapie und speziellen Entspannungsverfahren, die einen Effekt auf das psychosomatische Nervensystem haben.

Im Ayurveda wird erklärt, dass der Körper durch das Zusammenspiel von 3 Kräften, die man als Doshas bezeichnet, funktioniert. Sie werden Vata, Pitta und Kapha genannt. In ihren Eigenschaften und Funktionen unterscheiden sie sich. Gerät das Energiesystems des Körpers durcheinander, weil eine dieser Kräfte erhöht, wird man krank. Die 3 Energiekräfte bestimmen zudem, welcher Typ man ist. Der Ayurveda Gesundheitstyp ist nämlich individuell, man unterscheidet zwischen dem Pitta-, Vata-, und Kapha-Typ. Jeder Mensch ist wie ein Puzzle individuell zusammengesetzt aus den 3 Energien. Das erklärt auch, warum medizinische Behandlungen so oft scheitern, denn es wird nicht die Individualität des Patienten gesehen – nur die Krankheit als isoliertes Geschehen.

Der ayurvedische Begriff für Tinnitus ist „Karnanada“. Laut Ayurveda ist Tinnitus keine Krankheit, sondern ein Symptom für eine Störung von Prana Vayu, einer Subdosha von Vata, die sich im Kopf und Oberkörper befindet und alle höheren Gehirnfunktionen sowie die Inhalationsphase der Atmung und die Schluckwirkung steuert . Die gleichen Gründe, die eine Vitiation von Vata Dosha verursachen, können auch Karnanada verursachen. Mangel an ausreichendem Schlaf, nervöse Anspannung zu erhöhtem Stress, unaufhörliches Sprechen, übermäßiges Fasten, übermäßige Bewegung, plötzliche Erfahrung von Schock, Trauer oder Angst, viel vermeintlich „gesunde“ Ernährung wie Rohkost, zu viel Obst und Gemüse, übermäßiger Verzehr von schwer verdaulichem Getreide in der Ernährung, übermäßiger Gebrauch von Medikamenten oder der Verzehr von Lebensmitteln mit bitterem Geschmack sind einige der Gründe für Tinnitus.

Entstehung des Tinnitus Ayurveda vertritt die Auffassung, dass der Betroffen verschiedene Arten von Geräuschen wahrnimmt, wenn fehlerhaftes Vata seinen gewohnten Behälter im Dickdarm überfließt, im gesamten Körper zirkuliert und seinen Ablagerungsort (khavaigunya) in den schalltragenden Kanälen des Kopfes findet. Dieser Zustand wird als Karnanada bezeichnet. Wie wir wissen, regelt Vata Dosha alle Bewegungen im Körper wie Kreislauf, Atmung, Peristaltik und sensorische Impulsbewegungen usw. und besteht aus den Elementen Luft (Vayu) und Raum (Akasha). Wenn Vata verunreinigt ist, nehmen die Luft- und Raumelemente in Menge und Intensität ihrer physiologischen Aktivität zu. Dies führt zu Druckschwankungen in den Körperhöhlen (insbesondere den Schädelhöhlen), Druckempfindungen im Kopf, Störungen des Nervensystems, Trockenheit der Schleimhäute, Dysregulation der Sinne – insbesondere Tinnitus – Schlafverlust , Angst und Reizbarkeit usw.

Bei Tinnitus wird der Klang nur vom Klienten wahrgenommen. Es ist nicht extern. Es ist jedoch nicht die Vorstellungskraft der betroffenen Person, sondern das Ergebnis eines internen Vata-Ungleichgewichts, das tatsächlich Geräusche erzeugt, wenn auch nur für den Betroffenen hörbar.

Menschen mit einem hohen Vata-Ungleichgewicht oder einem tiefgreifenden Vata-Körpertyp sind anfälliger für bestimmte andere Störungen, wie z. B. einen Hörverlust nach Tinnitus. Solche Personen sind auch anfällig für eine als Hyperakusis bezeichnete Erkrankung, bei der hochfrequente Geräusche starke Schmerzen hervorrufen können. Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, Reizbarkeit und eine Tendenz zur Belästigung, Überempfindlichkeit gegen Geräusche oder eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber anderen sensorischen Reizen können ebenfalls auftreten. Die Chronizität dieses Problems kann bei vielen Betroffenen häufig zu Verzweiflung, Frustration und Depression führen.

Ayurvedische Behandlungen für Tinnitus Da Tinnitus eine Vata-Störung ist, sind die Vata-Ausgleichstherapien und Kräuter von Vorteil. Vata beeinflusst die Bewegung von Gedanken, Gefühlen, Prana, Nervenimpulsen sowie Gasen und Flüssigkeiten im Körper. Daher wird eine vata-beruhigende Diät empfohlen, die aus warmen Speisen mit mäßig schwerer Textur und Butterzusatz besteht. Der süße, salzige und saure Geschmack ist heilsam. Reduzieren sollte man trockene Lebensmittel und bitteren Geschmack. Trinken sollte man nur warmes oder heißes Wasser und Tee. Nützliche Gewürze sind Zimt, Kardamom, Kreuzkümmel, Ingwer, Nelken in Maßen.

Durch den gezielten Einsatz von Ayurvedischen Nähr- und Vitalstoffextrakten aus Pflanzen kann Tinnitus gemildert und je nach Schweregrad sogar ganz geheilt werden. Für schwere Fälle von chronischem Tinnitus steht ‚Brihad Vata Chintamani Ras‘ zur Verfügung. Dies ist ein Extrakt aus Silber- und Goldoxiden, das ziemlich schnell auf die Nerven einwirkt und Vata beruhigt. Da es sich um ein Arzneimittel auf Goldoxidbasis handelt, sollte es zweimal täglich in einer niedrig dosierten Tablette eingenommen werden. Sarasvati churna“ kann ebenso hilfreich sein wie der entzündungshemmende Yogaraj Guggulu (200 mg 2 – 3 mal täglich) mit warmem Wasser nach dem Essen.

Um Tinnitus wirksam zu behandeln empfiehlt es sich

1. herauszufinden welcher grundlegende Gesundheitstyp Du bist

2. welche Energien (Doshas) im Ungleichgewicht sind, und somit zur Krankheit geführt haben

3. einen persönlichen Ernährungsplan erstellen

4. Ayurveda Nährstoffmittel

5. das Erlernen von Entspannungsverfahren, die für Dich am besten geeignet sind 6. den Seelenfrieden finden, durch das Lösen emotionaler Blockaden mit ganzheitlich ayurvedischer Psychotherapie

Bei Fragen melde Dich gerne bei mir. Wenn Du von Tinnitus betroffen bist, helfe ich Dir gerne in deinem persönlichen Gesundheitsprogramm.

Hier findest Du Informationen zum Ablauf:

https://meinayurveda.com/gesund-und-mit-energie-leben